Wetterlage:
Jetzt
Abends
Temperatur:
9,51°C
Bedeckung:
92%
Stand: 22.11.2017 02:49
Temperatur:
7,05°C
Bedeckung:
12%
Stand: 22.11.2017 02:49
Kalender:


Naturwissenschaftlicher Verein Osnabrück:

Messier-Marathon 2013

Beginn war ca. 20:00 Uhr, im Bereich des Polarsterns war eine Grenzgrösse von 5.8 mag.

Folgende Teleskope waren im Einsatz:
25o mm f/5 Dobson von Jens
200 mm f/5 Neuton, 60mm f/4.15 Refraktor, 8*40 Revue Fernglas von Lothar
20*80 Fernglas auf Fotostativ, 8*40 Fernglas von Heinz
8*30 Fernglas von Carsten
Christian ohne Optik

Folgende Sternkarten wurden verwendet:
- Erich Karkoschka Atlas für Himmels Beobachter
- Kosmos drehbare Sternkarte Version 2012
- Oculum drehbare Sternkarte
- Finder Charts of the Messier Objects Volume 1/2
- Star-Guide Epoche Jahr 2000
- Poket Sky Atlas (Sky and Telescope)
- Beobachteratlas (Stropek)

Folgende Messierobjekte wurden erfolgreich beobachtet:
M 77, 74, 33, 31, 32, 110, 45, 42, 43, 1, 108, 97, 35, 109, 37,
M 36, 38, 78, 101, 51, 81, 82, 102, 44, 34, 76, 3, 53, 95, 96,
M 65. 66. 13, 92, 100, 98, 99, 84, 86, 87, 89, 39, 52, 57, 40 .
M 47, 48, 46, 5, 104

Zusätzlich wurden noch folgende Objekte gesehen:
Pferdekopf-Nebel im 250mm Newton, H-Beta Filter, 30 mm Pl Okular
NGC 3384, 3628 im 200 mm Newton, 30 Pl Okular

Von Folgenden Objekten wurden Fotos gemacht:
M 104, 5, 109

Hier noch eine Schiderung des weiteren Abends von Lothar, nachdem ich mich gegen Mitternacht auf den Weg nach Hause gemacht hatte:

Wegen aufziehendem Dunst aus Südwest wurden weitere Versuche, Objekte im Einhorn zu finden um 1:30 eingestellt.

Nach einem kleinem Spaziergang zu einem kleinerem Feldweg mit
besserer Horizontsicht Richtung Südost mit Christian (kleines philosophisches Gespräch, ob bei einer neuen Beobachtung dort aufgebaut wird, mehr Objekte Richtung Südost, besserer Streulichtschutz. Dabei rutschte der 8*40 Revue feldschtecher aus der Hand und folgte Newtons Gesetz Richtung Boden und wurde beschädigt,
konnte aber zuhause repariert weden.), klarte es wieder auf und es konnten brauchbare Aufnahmen von M104 und M5 und Experimentalaufnahmen (12400 ASA) von M109 gemacht werden.

Ende der Beobachtung war 4.15 Uhr